Unser Kurzportrait

Die Andreasschule ist eine Förderschule mit den Schwerpunkten Lernen und Sprache im Landkreis Verden.  Zu ihrem Einzugsbereich gehören die Stadt Verden sowie die Samtgemeinden Dörverden, Kirchlinteln, Langwedel und Thedinghausen (z.T.) Im Nordkreis gibt es eine weitere Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen, die Erich-Kästner-Schule in Achim.

Die Förderschule Lernen wird sich im Zuge der Inklusion verändern und mit dem Förderzentrum in Achim zusammenwachsen.

Jedes Schuljahr baut sich ein Jahrgang in der FÖS LE ab:

2017/2018: 6,7,8,9,10
2018/2019: 7,8,9,10
2019/2020: 8,9,10
2020/2021: 9,10

2021/2022: Zusammenlegung mit dem Förderzentrum in Achim 

 Die 10. Klasse besuchen die Schülerinnen und Schüler freiwillig mit dem Ziel des Erwerbs des einfachen Hauptschulabschlusses.

Weiterhin gibt es 2 Sprachheilklassen der Jahrgänge 1 und 2, die organisatorisch zur Andreasschule gehören. In diesen Klassen werden pro Klasse bis zu max. 14 Schüler und Schülerinnen nach den Rahmenrichtlinien der Grundschule unterrichtet, wobei bei diesen Kindern im Bereich der Sprache und des Sprechens gewisse Beeinträchtigungen bestehen, auf die im Unterricht in besonderer Weise eingegangen wird. Nach den Besuch von zwei Schuljahren in der Sprachheilklasse wechseln die Schülerinnen und Schüler in ihre zuständigen Grundschulen.

Die Lehrkräfte des Förderzentrums arbeiten inzwischen überwiegend in der Inklusion nach Niedersächsischem Schulgesetz an Grundschulen im Einzugsbereich zur Sicherung der sonderpädagogischen Grundversorgung sowie an Schulen des Sekundarbereiches I zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit einem festgestelltem Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung.

Daneben existieren der mobile Dienst "BASIS", der bei Bedarf zur vorbeugenden und unterstützenden Förderung in allen allgemeinbildenden Schulen unseres Einzugsbereiches im Bereich der emotionalen und sozialen Entwicklung "angefordert" werden kann.

Das Kollegium umfasst momentan ca. 30 Lehrkräfte,  mit den unterschiedlichen Ausbildungsschwerpunkten "Lernen", "Sprache", "Emotionale und soziale Entwicklung", "Geistige Entwicklung" und der Lehrbefähigung für Grund- und Hauptschulen. 

Dazu gehören auch 5 Pädagogische Mitarbeiterinnen in unterrichtsbegleitender oder therapeutischer Funktion, die ganz in der Inklusion im Primar- und Sekundarbereich I arbeiten.

Außerdem unterstützt uns 1 Assistenzkraft für  Schüler, die in ihrer körperlichen - motorischen bzw. seelisch - geistigen Entwicklung beeinträchtigt sind. Weiterhin haben wir natürlich eine Schulsekretärin sowie einen Hausmeister.

Das Gebäude in der Jahnstraße wurde 1988 als Neubau bezogen und erhielt 1997 einen Erweiterungsbau.